Video- und Telefonkonferenzen


Vicole setzt auf der OpenSource Anwendung  TheBigBlueButton auf und lief in unserem Test stabil mit guter Performance. Zur Zeit ist es für Schulen kostenlos. Das MZO nutzt "Vicole" zur Abwicklung seiner Online-Fortbildungen.



Zoom: übersichtlich und leicht bedienbar, läuft zuverlässig, ist kostenpflichtig (in der professionellen Version) und sehr wahrscheinlich nicht DSGVO-konform.



Jitsi: übersichtlich und leicht bedienbar, läuft zurzeit nicht zuverlässig, ist kostenlos und wird durch den HBDI empfohlen als SaaS (Erklärung siehe unten).



TheBigBlueButton: übersichtlich und leicht bedienbar, läuft zur Zeit nicht zuverlässig, ist kostenlos und wird durch den HBDI empfohlen als SAAS



Microsoft Teams: deutlich umfangreicher, weniger übersichtlich, läuft zuverlässig, ist kostenlos und wird durch den HBDI geduldet




Jitsi und TheBigBlueButton lassen sich als OpenSource-Element auch auf beliebige andere Domains installieren, so dass die Performance sichergestellt werden kann. Ein Beispiel dafür ist www.vicole.de. TheBigBlueButton wirbt außerdem mit der Kompatibilität mit Moodle und Mahara - das kann bedeuten, dass evtl. auch eine Integration ins Schulportal denkbar wäre.

Teams in Office 365 kann natürlich noch viel mehr und stellt den Schulen die komplette Office-Suite zur Verfügung. Ich erinnere mich aber daran, dass das lange Zeit ein heikles Thema war und ich persönlich vermute, dass sich spätestens bei Einführung vom Schulportal viele Funktionen doppeln und damit überflüssig sind.

Info: Software as a Service (SaaS) gehört zu den populärsten Formen des Cloud Computing. Nutzer können hier über das Internet auf Angebote zugreifen, die von einem Service-Provider gehostet werden. Die beliebtesten SaaS-Applikationen im Business-Bereich sind zum Beispiel Googles G Suite und Microsoft Office 365. SaaS-Applikationen haben sich angesichts des einfachen Zugriffs bereits in vielen Bereichen etabliert. Dazu gehören beispielsweise E-Mail und Datenbanken. Da die SaaS-Anwendungen über das Internet bereitgestellt werden, können Benutzer in der Regel von beliebigen Geräten und Standorten auf die Software zugreifen. SaaS-Angebote unterstützen in der Regel nicht nur Windows, sondern auch macOS, iOS oder Android und laufen zudem auf mehreren Browsern wie Google Chrome, Apple Safari und Mozilla Firefox.

Ein weiterer Vorteil für uns Schulen ist, dass man die Anwendungen nicht auf eigenen Systemen installieren und ausführen muss. Somit lassen sich Kosten für Hardwarekäufe und -wartungen sowie für Softwarelizenzen und Support reduzieren. Die  Einrichtungskosten für SaaS sind im Allgemeinen ebenfalls gering.

Quelle: https://www.computerwoche.de/a/was-ist-software-as-a-